≡ Menu

Einnahme und Dosierung von Grapefruitkernextrakt

Grapefruitkernextrakt

Grapefruitkernextrakt ist ein sehr effektives und vielseitiges Mittel. Für den Erfolg der Anwendung oder der Einnahme sind jedoch ein paar Faktoren sehr wichtig.

Bitte sein Sie sich bewusst, dass Grapefruitkernextrakt ein Konzentrat ist, welches unter keinen Umständen unverdünnt eingenommen werden sollte. Auch bei der äußerlichen Anwendung sollte das Konzentrat (wenn nicht anders angeordnet) in den meisten Fällen verdünnt werden.

Die äußere Anwendung von Grapefruitkernextrakt

Grapefruitkernextrakt kann bei einer Vielzahl äußerlicher Beschwerden angewendet werden. Bei unreiner Haut mit Pickeln, Pusteln, Mitessern oder gar Akne, kann ein Hautreiniger mit GKE hilfreich sein, sagt der Experte Jens Meyer Wegener.

Auch bei Hautreizungen durch Insektenstiche oder Hautinfektionen wie Abszesse, Furunkel, Karbunkel oder Nagelbettentzündungen kann das Grapefruitkernextrakt hilfreich sein.

Ebenso kann GKE bei einer Vielzahl von Haut und Nagelpilzen helfen. Besonders bei Fußpilz ist Ausdauer in der Anwendung gefragt. Hier sollte das verdünnte Grapefruitkernextrakt mindestens 4 Wochen lang auf die entsprechenden Stellen aufgetragen werden, so Jens Meyer Wegener.

Mehr Informationen und Details zu den verschiedenen Anwendungsgebieten finden Sie hier.

Die innere Anwendung von Grapefruitkernextrakt

Innerlich angewendet, hat das Grapefruitkernextrakt ein sehr weites Wirkungssprektrum. Dieses ist sogar breiter, als bei vielen Antibiotika. So findet Grapefuitkernextrakt Anwendung bei Infektionskrankheiten wie Magengeschwüren, Mykosen und weiteren Pilzerkrankungen wie z.B. Candida.

Auch bei Erkältungen und Grippe verspricht Grapefruitkernextrakt Abhilfe.

Nichtinfektiöse Erkrankungen wie z.B. Allergien oder Entzündungen fallen ebenfalls unter das Wirkungssprektrum von dem Extrakt.

Weitere Informationen und Details zu den verschiedenen Anwendungsgebieten finden Sie hier.

Die richtige Dosierung von Grapefruitkernextrakt

Jens Meyer Wegener empfiehlt, dass generell immer mit einer niedrigen Dosierung begonnen werden soll, welche dann langsam gesteigert wird. Anfangen sollten Sie mit 3 x täglich 3 Tropfen. Diese Dosis kann dann innerhalb von 1-2 Wochen auf bis zu 3 x 8-10 Tropfen erhöht werden. Als Formel für die individuelle maximal Dosierung sagt man grob 5 Tropfen pro 10kg Körpergewicht. Besonders bei Verdacht auf Darmpilze ist diese langsamere Steigerung wichtig, da das abrupte Absterben der Bakterien unerwünschte Effekte auf den Körper haben kann.

Durch den hohen Gehalt an Fruchtsäuren und Vitamin C ist der Extrakt sehr sauer und sollte daher auf keinen Fall unverdünnt eingenommen werden. Die Behandlungsdauer richtet sich natürlich immer nach Schwere und Dauer der Erkrankungen. Im Zweifel besprechen Sie die Anwendung am besten mit Ihrem Arzt des Vertrauens.

Unsere GKE Produktempfehlungen

Grapefruitkernextrakt Tropfen - Vielseitig in Bio-Qualität

Grapefruitkernextrakt in Form von Tropfen lässt sich sehr vielseitig nutzen, da es sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden kann. Dieses Produkt stammt außerdem aus nachhaltigem, biologischem Anbau und ist dazu mit Vitamin C versetzt.

Bei amazon ansehen

Grapefruitkernextrakt Kapseln - Die einfachste Form

Die Kapselform ist die einfachste und komfortabelste Form der Einnahme. Einfach je nach Wunschdosis die entsprechende Anzahl Pillen nehmen und gut. Ideal auch für Einnahme unterwegs oder wenn's schnell gehen muss. Offensichtlich eignet sich die Pillen Einnahme nicht für die äußere Anwendung.
Bei amazon ansehen

Die Anwendungsdauer von Grapefruitkernextrakt

Die Anwendungsdauer hängt immer individuell von der entsprechenden Krankheit ab. Wichtig ist allerdings, dass das Grapefruitkern-Extrakt auch nach abklingen der Symptome noch für mind. eine weitere Woche eingenommen wird, um einem Rückfall entgegen zu wirken. Für Pilzbefälle wie zB Darmpilze oder Helicobacter Pylori kann man oft von einer bis zu 6 Wochen langen Anwendungsdauer ausgehen.

Innere Einnahme oder äußere Anwendung?

Grapefruitkernextrakt kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Je nach Beschwerden sollte man individuell entscheiden, welche die bessere Variante ist. Unten finden Sie eine Tabelle mit den häufigsten Anwendungsgebieten und der entsprechenden Einnahme und Dosierung.

[av_table purpose=’pricing‘ caption=“ responsive_styling=’avia_responsive_table‘]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Innere Einnahme[/av_cell][av_cell col_style=“]Äußere Anwendung[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Abgeschlagenheit[/av_cell][av_cell col_style=“]Aphten (Geschwüre der Mundschleimhaut)[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Angina oder Mandelentzündung[/av_cell][av_cell col_style=“]Ausschläge, Hautausschläge (3-5 Tropfen, 3 x täglich)[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Amöbenruhr[/av_cell][av_cell col_style=“]Dermatitis (Hautentzündung) (3-5 Tropfen, 3 x täglich)[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Arthritis = Gelenkentzündung[/av_cell][av_cell col_style=“]Fußpilz [/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Bauchschmerzen[/av_cell][av_cell col_style=“]Geschwüre (10 Tropfen auf 200ml Wasser)[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Blähungen[/av_cell][av_cell col_style=“]Hautpilze[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Blasenentzündung / Blasenbeschwerden[/av_cell][av_cell col_style=“]Herpes simplex (Lippenherpes)[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Bronchitis [/av_cell][av_cell col_style=“]Insektenstiche[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“] Candida albicans (Hefepilz)[/av_cell][av_cell col_style=“]Kopfläuse (10 Tropfen mit Wasser mischen und 20min einwirken lassen)[/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Cholera[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Chronische Müdigkeit[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Darmentzündung[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Fieber[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Erkältungen[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Grippe[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Husten[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Allgemeine Infektionskrankheiten[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Konzentrationsmangel[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[av_row row_style=“][av_cell col_style=“]Morbus Crohn[/av_cell][av_cell col_style=“][/av_cell][/av_row]
[/av_table]

Alle hier gegebenen Empfehlungen ersetzen keineswegs das Gespräch mit einem Arzt. Bei jeglichen Beschwerden sollte in jedem Fall erst ein Arzt aufgesucht und mit diesem die entsprechenden Schritte besprochen werden.